Oops, an error occurred! Code: 201911141022140f0b9fd3

Blutbestrahlung

Gamma-Bestrahlung verhindert die Teilungsfähigkeit von immunkompetenten Zellen. Die Übertragung dieser Zellen, ohne Bestrahlung, kann bei immundefizienten Patienten zu einer ernsthaften und oft tödlichen Komplikation – Graft-Versus-Host-Disease (GVHD) – führen.
 

BIOBEAM GM             GSR C1             Radgil2

BIOBEAM GM

BIOBEAM GM 2000, BIOBEAM GM 3000, BIOBEAM GM 8000
Die Gamma-Bestrahlungsgerät der Serie BIOBEAM GM werden im Rahmen der Transfusionsmedizin für eine komfortable und effektive Bestrahlung von Blut, Blutkomponenten und Transplantaten sowie in der Forschung eingesetzt.
Für alle Gerätetypen ist ein umfangreiches Angebot an Zubehör verfügbar.
In unserem Sortiment führen wir Bestrahlungsbehälter, Entnahmehilfen und Einsätze sowie Barcodeleser und Drucker zur Dokumentation des Bestrahlungsvorganges.

Maximale Leistung
Das besonders große Bestrahlungsvolumen des Modells BIOBEAM GM 8000 ermöglicht die Bestrahlung von bis zu 20 Blutbeuteln in einem einzigen Bestrahlungsvorgang.
Bei dem Modell BIOBEAM GM 8000 stehen zwei Positionen für Bestrahlungsbehälter zur Verfügung. Schmalere Bestrahlungsbehälter werden näher an der Strahlenquelle platziert, wodurch sich die Bestrahlungszeit verringert.

Optimale Homogenität
Die Oszillation der Strahlenquelle ermöglicht eine optimale Dosisverteilung innerhalb des gesamten Bestrahlungsvolumens. Eine Dosisdifferenz von weniger als 10% kann bei Verwendung spezieller Bestrahlungseinsätze realisiert werden.

Anwenderfreundlich
Die Bedienung der BIOBEAM GM Geräte ist komfortabel und erfolgt ausschließlich über einen Touchscreen. Dies ermöglicht die direkte Auswahl von Bestrahlungsprogrammen auf einfache Weise. Gleichzeitig erkennt die BIOBEAM GM den eingesetzten Bestrahlungsbehälter und prüft die Übereinstimmung mit dem ausgewählten Bestrahlungsprogramm. Der Touchscreen versetzt den Anwender in die Lage, alle Daten und Informationen in Bezug auf Bestrahlungsvorgang zu verfolgen.

Strahlenschutz
Die selbstabschirmenden Bestrahlungsgeräte BIOBEAM GM haben eine Oberflächendosisleistung von weniger als 3 µSv/h.

Maximale Sicherheit
Die Sicherheitsfunktionen garantieren ein Höchstmaß an Sicherheit, wie zum Beispiel das Überwachungssystem, das die Bestrahlungsdauer steuert und kontrolliert, die Oszillation der Strahlenquelle, die Rotation des Bestrahlungsbehälters, die Position der Drehabschirmung und der Verschluss des Bestrahlungsbehälters.

Flexible Erweiterung
BIOBEAM GM bietet eine Vielzahl von optionalen Erweiterungen zur Anpassung an die jeweiligen Anforderungen und Bedürfnisse des Kunden:

  • Einsätze für spezifische Bestrahlungsaufgaben,
  • PC System mit Software BB GM PRO, Barcodescanner und Drucker für die komfortable Bestrahlungsdokumentation,
  • Anbindung an eine Blutbank-Software für eine optionale Netzwerkschnittstelle,
  • Arbeitstisch mit integriertem Kühlschrank


Geräterücknahme
Im Rahmen der Neulieferung ist die Geräterücknahme auf Anfrage möglich.


Zubehör
Zubehörkatalog

Aufstellungshinweis

BIOBEAM Datenblatt
 

GSR C1

Anwendungsgebiete:

Gamma-Bestrahlung von:

  • Blut und Blutderivaten
  • Zellkulturen
  • Transplantaten.
     

Weitere Anwendungsmöglichkeiten:

Radiobiologische Forschung (nach der Bestrahlung):

  • In-vitro-Untersuchung der Strahlenempfindlichkeit peripherer oder modulierender Blutzellen
  • Bestimmung der Histokompatibilität durch Untersuchung der Lymphozytenkultur
  • Untersuchung des molekularen Mechanismus bei Erkrankungen, die mit einem Defekt des Enzymsystems zusammenhängen


Standardausstattung:
Das selbstabschirmende GSR C1 enthält bis zu 4 Cs-137 Strahlenquellen mit einer maximalen Gesamtaktivität von 189 TBq. Die Halbwertszeit des Cs-137 beträgt 30,2 Jahre.

Strahlenschutz:
Die Dosisleistung beträgt weniger als 5 μSv/h an der Gehäuseoberfläche des Bestrahlungsgerätes.

Kundenservice:

  • Wartung
  • Dosimetrie
  • Prüfung medizinisch elektrischer Geräte gemäß EN 62353 (DIN VDE 0751-1


Lieferung:
Das Bestrahlungsgerät wird in einer zugelassenen Typ-B(U)-Transportverpackung geliefert.

Lieferumfang:

  • Gebrauchsanweisung
  • Dosimetrie-Protokoll
  • Zertifikat der radioaktiven Quelle(n) mit Dichtheitsprüfung
  • Zertifikat über einen radioaktiven Stoff in besonderer Form
  • 2 Bestrahlungskanister


Anwenderfreundlich
Die Bedienung ist komfortabel und erfolgt ausschließlich über einen Touchscreen. Dies ermöglicht die direkte Auswahl von Bestrahlungsprogrammen auf einfache Weise. Der Touchscreen versetzt den Anwender in die Lage, alle Daten und Informationen in Bezug auf den Bestrahlungsvorgang zu verfolgen.

Installation
Die Installation einschließlich der Dosimetrie erfolgt durch autorisierte Servicetechniker. Zur Aufstellung des Gerätes ist eine Raumgröße von mindestens 2 m x 2 m erforderlich.

Geräterücknahme
Im Rahmen der Neulieferung ist die Geräterücknahme auf Anfrage möglich.

Zubehör
Aufstellungshinweis

GSR C1 Datenblatt

Radgil2

RADGIL2 ist ein Röntgenbestrahlungsgerät, das speziell entwickelt wurde, um die transfusionsassoziierte Graft-versus-Host-Disease (TA-GvHD) zu verhindern, eine seltene, aber oftmals tödliche Reaktion, die durch die Lymphozyten-T der Spender verursacht wird, wenn sie zusammen mit einem transfundierten Blutprodukt in ein transplantiertes Blutprodukt transplantiert werden.

 

Anwendungsgebiete:

  • Zellen und Gewebe
  • Knochenmarkablation an Labortieren
  • andere allgemeine Forschungszwecke


Anwenderfreundlich
RADGIL2 verfügt standardmäßig über einen Computer mit breitem Touchscreen-Display für die vollständige Handhabung, Aufzeichnung und Datenübertragung jeder Bestrahlungscharge. Der optionale Barcodeleser ermöglicht zusammen mit dem optionalen Etikettendrucker eine vollständige Rückverfolgbarkeit, indem jeder einzelnen ID eines Beutels eine vollständige Liste mit Informationen zugeordnet wird: ID-Beutel, Chargennummer, ID-Bediener, Seriennummer des Geräts, Datum und Uhrzeit , Bestrahlungszeit, geschätzte Dosis, Temperatur der Kammer, Spannung und Strom des Generators, eventuelle Alarme, Röntgenstopp und falls vorhanden dessen Dauer.

Um eine versehentliche Doppelbestrahlung eines bereits bestrahlten Beutels zu vermeiden, enthält das System eine Sicherheitslogik, die jeden neuen ID-Beutel automatisch mit den in seiner Datenbank gespeicherten Beuteln vergleicht. Wenn das System den Versuch einer „falschen doppelten Aufzeichnungsverarbeitung“ eines bereits vorhandenen Ausweisbeutels erkennt, wird ein ALARM ausgegeben und auf dem Display ein Hinweis angezeigt: „WARNUNG! Barcode bereits vorhanden! ”.
Die Standarddatenübertragung erfolgt über USB-Anschluss oder Ethernet, indem eine durch Kommas getrennte Datei (xxx.csv) bereitgestellt wird. Über die Bestrahlungsdaten hinaus generiert RADGIL2 eine exportierbare LOG-Datei mit der Registrierung aller Ereignisse und der an den Maschinenparametern vorgenommenen Änderung, wobei angegeben wird, wer dies getan hat.
In der Röntgenbestrahlungskammer befindet sich standardmäßig ein nützliches Rotationssystem für Blutbeutel. Ein solches System umfasst zwei Arten von Kunststoffkanistern mit 3 und 4 Sektoren, die für unterschiedliche Beutelvolumina geeignet sind, bis zu sechs Beutel und bis zu 1.800 ml Gesamtvolumen, die gleichzeitig behandelt werden sollen.

Die erforderliche Röntgendosis kann einfach durch Einstellen weniger Arbeitsparameter programmiert werden. Bei diesen Einstellungen wird die geschätzte Dosis auf dem Bildschirm angezeigt. Sobald die Bestrahlung beginnt, zeigt ein sich bewegender farbiger Balken auch die verstrichene Zeit an.

Zusammen mit dem RADGIL2 wird die als RADGIL2 TREATMENT REPORT bezeichnete Software geliefert, die in der Lage ist, eine PDF-Datei und eine Datei Treatments.csv zu generieren, die für mögliche externe Schnittstellen oder sogar für die einfache Speicherung klassifizierter elektronischer Daten nützlich sind. Die Software ermöglicht die Anwendung einiger Filter basierend auf dem Intervalldatum, dem letzten Tag, dem Ausweis oder der Zyklusnummer. Der in Abb. 4 gezeigte Bericht enthält den Filter nach Datumsintervall. Der generierte Bericht basiert auf einer Vorlage, daher können der Name der Institution, die Adresse sowie der Signaturname personalisiert werden.